Treuhandgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Hilfestellung zum Antrag „Corona-Zuschuss“ der IBB

Nachfolgend möchten wir Ihnen darstellen, welche Informationen für die Beantragung der Zuschüsse anzugeben sind. Der Unternehmer hat Versicherungen abzugeben, um die Zuschüsse zu beantragen, daher darf der Antrag nur durch den Unternehmer selbst ausgefüllt werden.

Hinweise zur Höhe und Art der Zuschüsse finden Sie hier .

Die Beantragung der Zuschüsse erfolgt auf der Seite der IBB.

Dort werden Sie in eine virtuelle Warteschlange gestellt. Sie können eine Emailbenachrichtigung einstellen, die Sie über den Zugang zum Antrag benachrichtigt. Bitte beachten Sie, dass der Beginn der Beantragung innerhalb von 35 Minuten nach Erhalt der Email erfolgen muss, ansonsten entfällt Ihr Zugang.

Für die Beantragung wird Ihnen eine Stunde Zeit gegeben.

 

Vorgehen im Antragsformular:

  • Zunächst hat der Unternehmer zu versichern, dass der Zuschuss für die Sicherung der beruflichen bzw. betrieblichen Existenz in der Corona-Krise erforderlich ist und die existenzbedrohliche Wirtschaftslage eine Folgewirkung der Corona-Krise darstellt.
  • Es ist anschließend zu erklären, dass vor dem 31.12.2019 keine Liquiditätsengpässe oder andere wirtschaftliche Schwierig­keiten bestanden und aktuell keine Zwangsvollstreckungs­maßnahmen anhängig sind.
  • Es ist die Anzahl der Beschäftigten anzugeben. Dabei wird auf Vollzeitkräfte abgestellt. Teilzeitkräfte sind in Vollzeitkräfte umzurechnen. Eine Hilfe zur Ermittlung der sog. Vollzeitäquivalente (VZÄ) finden Sie hier.
  • Es ist zu bestätigen, dass der Liquiditätsbedarf für die nächsten drei Monate 5.000 EUR beträgt. Dies stellt den Zuschuss des Landes Berlin dar.
  • Sollte zusätzliche finanzielle Unterstützung für betrieblichen Sach- und Finanzaufwand notwendig sein, können Bundesmittel von max. 9.000 EUR bzw. 15.000 EUR beantragt werden. Dies stellt den Bundeszuschuss dar.

Allgemeine Unternehmensdaten

  • Es ist eine Auswahl zu treffen, welche Rechtsform das Unternehmen hat sowie der Name, das Gründungsdatum (zu finden auf der Gewerbeanmeldung oder steuerlichen Anmeldung), eine Angabe zur Vorsteuerabzugsberechtigung und die Angabe der USt.-ID, sofern diese vorhanden ist.

Inhaber/Gesetzlicher Vertreter

  • Es sind allgemeine Angaben zum Inhaber bzw. dem gesetzlichen Vertreter (bspw. bei Körperschaften und Personengesellschaften) zu machen. Die Steuer-ID finden Sie auf Ihrem Einkommensteuerbescheid links oben. Zusätzlich sind die Ausweis- oder Passnummer anzugeben sowie Kontaktinformationen wie Telefonnummer und Emailadresse.

Erklärungen

  • Der Grund für die existenzbedrohliche Lage bzw. den Liquiditätsengpass sind anzugeben. Es besteht folgende Auswahlmöglichkeit:
    • Von teilweiser Schließung und Umsatzeinbußen mangels Kundschaft, Stornierungen u.ä. betroffen
    • Von Komplettschließung betroffen
    • Von Umsatzeinbußen durch fehlende Aufträge/Buchungen/Engagements u.ä. betroffen
  • Es ist zur Kenntnis zu nehmen, dass kein Rechtsanspruch auf die Gewährung von Soforthilfen besteht
  • Die Zuschüssen sind Beihilfen gem. der Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020 vom 24.03.2020. Es ist anzugeben, ob bereits Kleinbeihilfen beantragt wurden.
  • Es ist einer etwaigen Überprüfung durch den Rechnungshof von Berlin zuzustimmen und dass auf Verlangen erforderlichen Unterlagen und Informationen zur Verfügung gestellt werden durch den Unternehmer.
  • Es ist zu bestätigen, dass Tatsachen, die für die Bewilligung, Gewährung, Rückforderung, Weitergewährung oder das Belassen der Zuwendung von Bedeutung sind, subventionserheblich i.S.d. Strafgesetzbuchs und Subventionsgesetzes/Landessubventionsgesetzes sind.
  • Es ist Kenntnis davon zu nehmen, dass Überkompensationen im Nachhinein korrigiert werden und somit Zahlungen, die den tatsächlichen Bedarf überschreiten, zurückzuzahlen sind.
  • Es ist das Einverständnis zu erteilen, dass die Unternehmens­daten im Falle einer Zusage an die EU-Kommission übermittelt und im Internet veröffentlicht werden.
  • Es sind die Datenschutzinformationen der IBB zur Kenntnis zu nehmen.

Eidesstattliche Versicherung

Nach der Einwilligung zur Kommunikation per E-Mail ist eine eidesstattliche Versicherung abzugeben, dass alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen sowie wahrheitsgetreu gemacht wurden.