Treuhandgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

30.10.2020 Außerordentliche Wirtschaftshilfe, Überbrückungshilfe III

Neben der Überbrückungshilfe II ist aufgrund der kürzlich beschlossenen Maßnahmen, die bestimmte Branchen zu temporären Schließungen im November zwingen, eine außerordentliche Wirtschaftshilfe mit einem Finanzvolumen von 10 Mrd. Euro für von den Schließungen betroffene Unternehmen beschlossen worden. Zudem soll der KfW-Schnellkredit nun auch Soloselbständigen und Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten offenstehen.

Außerordentliche Wirtschaftshilfe

Antragsberechtigte: Unternehmen/Selbständige/Vereine, die von den Anordnungen zur Schließung des Geschäftsbetriebs im November betroffen sind

Höhe: Zur Vereinfachung: Auszahlung einer einmaligen Kostenpauschale in Höhe von 75 Prozent der Kosten, die auf Grundlage des durchschnittlichen wöchentlichen Umsatzes im November 2019 berechnet wird. Die Kostenpauschale wird für jede angeordnete Lockdown-Woche gezahlt; dies gilt für Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten.

Bei jungen Unternehmen, die erst nach November 2019 gegründet wurden, wird der Umsatz des Oktober 2020 für die Berechnung der Kostenpauschale zugrunde gelegt.

Für Soloselbständige besteht das Wahlrecht, den durchschnittlichen Jahresumsatz 2019 als Grundlage zu berücksichtigen.

Die außerordentliche Wirtschaftshilfe wird mit weiteren staatlichen Leistungen, die für den Zeitraum November 2019 gewährt werden (Kurzarbeitergeld, Überbrückungshilfe), verrechnet.

 

KfW Schnellkredit

Der KfW-Schnellkredit wird nun auch Soloselbständigen und Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigen zugänglich sein. Die Kredithöhe beträgt bis zu 300.000 EUR.

 

Überbrückungshilfe III

Es wird eine Ausdehnung sowie eine Verbesserung der Zugangskonditionen zur Überbrückungshilfe für den Zeitraum Januar 2021 bis Juni 2021 geben. Details dazu folgen in Kürze.

 

Die Beantragung der außerordentlichen Wirtschaftshilfe soll über die Plattform der Überbrückungshilfe erfolgen und kann daher nur von einem prüfenden Dritten (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt) vorgenommen werden.